Butler Reinigungs-Service GmbH
Hoher Holzweg 14A
30966 Hemmingen

Aktuelles
  • Der Deutsche Gewerkschaftsbund begrüßt, dass zum neuen Jahr für zwölf Gewerke erneut Meisterpflicht besteht. Es gäbe aber wesentlich mehr gefahrengeneigte Gewerke, was ein Kriterium für die Wiedereinführung gewesen sei, erläutert Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Gerade für Gebäudereiniger gelte das auch, denn sie mischen Chemikalien oder stellten Gerüste auf, so Körzell weiter. www.dgb.de

  • Ein Gebäudereinigungsunternehmen aus Wendlingen wurde Anfang des Jahres wegen Schwarzarbeit, damit verbundenem Sozialversicherungsbetrug und Steuerhinterziehung in Höhe von 2,7 Millionen Euro angeklagt. Aufgrund der Coronapandemie musste das erste Verfahren ausgesetzt werden. Nach einem umfassenden Geständnis wird von einer schnellen zweiten Verhandlung ausgegangen. www.teckbote.de

  • Stefan Körzell, Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes, kritisierte die Wiedereinführungspläne von Meisterpflichten der Bundesregierung massiv. Er sprach von Kompromissen, die zu kurz griffen. Denn die Arbeitsgruppe hierzu würde die Frage nach Tarifbindung gar nicht beachten, was aber verpflichtend in der Branche sein müsste. fuldainfo.de

  • Weil Tagesreinigung einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen von Reinigungskräften leisten kann, lädt der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Bauen Tempelhof-Schöneberg, Jörn Oltmann, zum Fachaustausch ein. Am Freitag zwischen 14 und 16 Uhr treffen sich Vertreter der Gebäudereiniger-Innung, der IG Bau und der Handwerkskammer. www.berlin.de

  • An vielen deutschen Schulen ist es nicht weit her mit der Hygiene. Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks schlägt deshalb einen Hygiene-Gipfel im Bundesbildungsministerium an, um das Problem auch im Hintergrund der Coronapandemie anzugehen. Dabei soll es um konstruktive und zielorientierte Verbesserungsvorschläge gehen. www.die-gebaeudedienstleister.de

  • Der TÜV Rheinland gibt Unternehmen und Tourismusbetrieben eine Checkliste für die Umsetzung von Coronamaßnahmen an die Hand. Wege, Abstandsregelungen, aber auch Reinigungs- und Schichtpläne werden geprüft. www.tuv.com

  • Ein selbstständiger Gebäudereiniger aus Berlin hatte mit erfundenen Firmen mehrfach die Corona-Soforthilfen beantragt und auch erhalten. Wegen erschlichener Zuschüsse wurde der Mann jetzt zu einem Jahr und sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Auch soll er eine Geldauflage von 2.000 Euro zahlen. www.moz.de

  • Aufgrund der Coronakrise ist die Gewerbesteuer in den vergangenen drei Monaten stark eingebrochen. Laut dem Deutschen Städtetag gab es Einbußen von 28 Prozent. Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks fordert daher ein Ende der Verstaatlichungsdebatte und dass die öffentliche Hand die Reinigung durch externe Dienstleister zum Standard erklären sollte. www.die-gebaeudedienstleister.de

  • Urlaub macht die Bundesbürger glücklich. Aber noch glücklicher sind sie, wenn zu Hause alles blitzt und blinkt. Das zeigt eine Umfrage des Industrieverbands Körperpflege und Waschmittel. Hier landet der Faktor „Ein gepflegtes Zuhause“ mit 56 Prozent auf Platz sieben. Davor liegen Gesundheit, Familie, gutes Essen, Freunde, Freizeit und harmonische Partnerschaft. www.wuv.de

  • Der Verband Bildung und Erziehung hat über 1.000 Lehrkräfte zur Situation in der aktuellen Schulöffnungsphase befragt. Über 31 Prozent gaben an, die Reinigung von Räumen aufgrund erhöhter Hygieneanforderungen selbst zu übernehmen. www.onvista.de

  • Im Handwerk fehlen nach Schätzungen des Zentralverbandes über 250.000 Fachkräfte. Gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit sollen nun im Rahmen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes ausländische Arbeiter gewonnen werden. Mit 120 Fachkräften sollen neue Rekrutierungs- und Einwanderungsprozesse erprobt werden. www.zdh.de

  • In Deutschland arbeiten immer mehr Menschen ohne deutschen Pass. Das zeigt eine aktuelle Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Demnach sind vor allem Bereiche betroffen, die vom hiesigen Nachwuchs verschmäht werden, darunter auch die Reinigungsbranche und der Garten- und Landschaftsbau. Die Zuwanderer schließen diese Lücke – ohne sie stünden die Branchen vor dem Kollaps. www.focus.de

  • Es sind noch überwiegend Frauen, die per Post ihre Haushaltstricks verraten. Die selbstgedrehten Videos zeigen die neuen Social-Media-Stars beim Aufräumen oder Reinigen, und zwar in durchgestyltem Outfit. Linsey Crombie gehört zu den bekanntesten Cleanfluencerinnen. Sie hat schon 170.000 Follower. www.rnd.de

  • Der Landtag hat vergangene Woche einem Antrag der SPD, CDU und Grünen zugestimmt, der einen Stundenlohn von 13 Euro bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen anstrebt. Bis Ende des dritten Quartals soll ein entsprechenderGesetzentwurf stehen. Die Unternehmensverbände sehendiese Erhöhung als überproportional und alsEingriff in bestehende Tarifvereinbarungen an. www.berliner-zeitung.de,www.uvb-online.de (Stellungnahmen Verband)

  • Am Freitag wurde Hans Peter Wollseifer auf dem Deutschen Handwerkstag in Wiesbaden in seinem Amt als Präsident bestätigt. Vizepräsident bleibt ebenfalls Thomas Zimmer, neu hinzu kommt Marcus Nachbauer. Der Bundesinnungsmeister des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks Thomas Dietrich wurde auch erneut ins Präsidium gewählt. www.zdh.de (Wollseifer),www.zdh.de (sämtliche Posten)

  • Unbezahlte Überstunden, vom Reinigungsmittel aufgeplatzte Hände und eine Bezahlung weit unter Mindestlohn, das berichtet eine Reinigungskraft dem MDR über ihre Jobsituation. Die Reinigungsfirma HPR Consult Service Limited bestreitet die Vorwürfe. Das Hotel nimmt gar nicht erst Stellung. www.mdr.de

  • Der Geschäftsführer einer Gebäudereinigungsfirma in der Oberpfalz hatte Scheinrechnungen über fast 90.000 Euro für ein Nürnberger Reinigungsunternehmen ausgestellt. Diese Firme zahlte die Rechnungen natürlich nicht, sondern bezahlte mit dem Geld stattdessen Schwarzarbeiter. www.presseportal.de

  • Der Senat in der deutschen Hauptstadt beschließt die Novellierung des Vergabegesetzes und Erhöhung des Landesmindestlohns. Ab einem Auftragswert von 10.000 Euro müssen Unternehmen ihren Beschäftigten jetzt 12,50 Euro zahlen. Zuletzt betrug der Vergabemindestlohn neun Euro. www.morgenpost.de

  • Die 3 für reine Luft & Sauberkeit! Corridor® Cibreeze Wipe S 790, Bucasan® Sanibreeze G 454 & Drizzle® Blue SP 20 – sorgen für Frische – mit aktiver Geruchsblocker-Technologie! Buzil bietet die Komplettlösung für die tägliche Unterhaltsreinigung bei starker Geruchsbelastung im gesamten Wohn- und Sanitärraum. www.buzil.de/news

  • Über 50.900 Unternehmen gibt es aktuell in Deutschland. Sie bedienen überwiegend die Reinigung von öffentlichen und Geschäftsräumen. Aber auch der Anteil an privaten Wohnräumen wächst. So lag der Jahresumsatz 2018 bei knapp 17,9 Milliarden Euro und liegt damit deutlich vor anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, Italien, Frankreich oder Spanien.

  • Die IG-Bau wirft vielen Gebäudereinigern Drückerei bei Lohn und Urlaub vor. Die Arbeitgeber nutzten den derzeitigen tariflosen Zustand aus, um ihre Reinigungskräfte in Arbeitsverträge mit schlechteren Konditionen zu zwingen. Seit gestern werden dazu Firmennamen auf der Gewerkschaftsseite genannt. Die Innung des Gebäudereiniger-Handwerks nennt die Veröffentlichung eine Dreckschleuderei und scheinheilige Propaganda. nex24.news, www.die-gebaeudedienstleister.de

  • Der bundesweite Aktionstag bietet Betrieben die Möglichkeit, ihre Leistungen aufmerksamkeitsstark der Öffentlichkeit und den Medien zu präsentieren. Rabattaktionen, soziales Engagement oder andere Aktivitäten können dann im Rahmen des Atkionstags veröffentlich werden. handwerk.de

  • In den Firmenräumlichkeiten im nordrhein-westfälischen Steinhagen trafen sich der FDP-Bundestagsabgeordnete und OWL-Bezirksvorsitzender Frank Schäffler und Vertreter örtlicher Unternehmen. Gastgeber Artur Stoll stellte dabei klar, dass eine Unternehmenssteuerreform, Bürokratieabbau und eine Anpassung der Arbeitszeitgesetze dringend notwendig seien. www.westfalen-blatt.de

  • Laut einer Studie der Signal Iduna wurde jeder fünfte Handwerksbetrieb bereits Opfer eines Hackerangriffs. Das Gefahrenbewusstsein ist dabei gering. 75 Prozent glauben kein Ziel zu sein, weil ihr Geschäft zu klein ist. 68 Pozent halten ihre Daten für uninteressant und 15 Prozent vermuten keine Auswirkungen. www.handwerk.com

  • Axel Knipp, Geschäftsführer Recht des Bundesinnungsverbands der Gebäudereiniger, verteidigt den Ausstieg aus dem Rahmentarifvertrag zum 1. August. Die Entscheidung des Arbeitsgerichts, dass Überstundenzuschläge auch Teilzeitkräften zustehen, habe dem Verband keine andere Wahl gelassen. Weil die Branche von Teilzeitkräften abhängig sei, könne der finanzielle Mehraufwand nicht gestemmt werden. www.taz.de

  • Der kommissarische SPD-Chef Torsten Schäfer-Gümbel hat an einer zentralen Protestveranstaltung der Gebäudereiniger in Gießen teilgenommen. Er appellierte an die Arbeitgeber, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, sprach sogar von einer „Riesensauerei“. Die Aktion war der Auftakt zum „heißen Sommer“ in der Reinigungsbranche nach der einseitigen Kündigung des Rahmentarifvertrags.

  • Diesmal zeigt sie unter dem Titel „Die Saubermacher“ den Alltag des 30-jährigen Gebäudereinigers Baris Aktan. Per Hebebühne wird der Fachmann hoch zu einem völlig verschmutzten Wellblechdach gefahren. Die Aktion läuft nicht ganz reibungslos ab. Aber gerade die immer neuen Herausforderungen und auch das strahlend saubere Ergebnis seien das Tolle am Job, so der junge Mann.

  • So beschreibt die Messeprojektleiterin Heike Hemmer den CMS World Summit. Der Weltkongress der Reinigungsindustrie findet am 25. und 26. September parallel zur CMS in Berlin statt und bietet Wissenstransfer zu aktuellen Themen wie Künstliche Intelligenz und Digitalisierung.

  • Wegen personeller Engpässe gab das Berliner Bezirksamt Spandau die Ausschreibung für die Reinigung an seinen Schulen an eine externe Consultingfirma ab. Diese wollte kein Honorar, sondern die jährlich eingesparte Summe, bei einer günstig beschäftigten Reinigungsfirma. So warb der Berater Billigfirmen für den Auftrag an. Eine davon meldete sogar schon während des Vorgangs Insolvenz an.

  • Die Bundesbildungsministerin von der CDU, Anja Karliczek, hält die Betriebe im Allgemeinen nicht für überfordert mit einer Mindestausbildungsvergütung. In einzelnen Branchen oder Landstrichen bereite sie womöglich Probleme, aber deshalb gebe es einen Vorrang für tarifpartnerschaftliche Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Unternehmen dürfen die Azubi-Tarife um bis zu 20 Prozent unterschreiten. www.finanzen.net

  • Die Sorge, dass Reinigungsfirmenihren Mitarbeitern Urlaubstage streichen und zusätzliche Arbeitszeiten aufs Auge drücken wollen, ist groß. Für die Beschäftigten in der Gebäudereinigung sei die Kündigung des Manteltarifvertrags seitens der Arbeitgeber ein Schlag ins Gesicht, kritisiert die IG Bau. Auf Facebook unterstützt die Gewerkschaft mit einer Aktion die Arbeitnehmerbelange. Auch der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Thüringer […]

  • Eine europaweite Studie hat untersucht, welche Langzeitfolgen der regelmäßige Kontakt mit Putzmitteln haben kann. Über 20 Jahre sammelte die European Community Respiratory Health Survey Daten von 6.200 Teilnehmern.

  • Seit Anfang der Woche wird die Zentrale in Hannover von einem Insolvenzverwalter geleitet. Der Geschäftsbetrieb soll nahtlos fortgeführt werden und die Mitarbeiter erhalten in den nächsten drei Monaten Insolvenzgeld von der Arbeitsagentur. In dieser Zeit soll das Unternehmen wieder auf die Beine kommen. Das Geschäftsmodell funktioniere und es gäbe langfristige Verträge. www.dnn.de

  • Damit schließt sich die Branche den Gewerkschaften an. Laut Bundesinnungsmeister Thomas Dietrich seien die Kosten für die Arbeitgeber bei Minijobs sehr hoch. Bei normalen Arbeitsverhältnissen fallen 20 Prozent Sozialversicherungsabgaben an.

  • Über 4,3 Millionen private Haushalte beschäftigen eine Reinigungshilfe. Laut der Minijob-Zentrale in Essen seien 80 bis 90 Prozent der Arbeitskräfte illegal tätig. Nur gut 300.000 Haushaltskräfte sind aktuell offiziell angemeldet. Das liegt weniger an den Auftraggebern als an der Situation selbst. Die meisten Putzfrauen oder -männer arbeiten für mehrere Familien und können nicht überall angemeldet […]

  • Vielmehr möchte sie in Würde altern, sagte die Gebäudereinigerin Petra Vogel, die am Sonntag zu Gast in der ARD-Talkrunde war. Es brauche einen Mindestlohn von 12,67 Euro, um auf eine Rente von mindestens 1.050 Euro zu kommen, sagte die Gewerkschafterin.

  • Die Vorsitzende der SPD will möglichst bald einen Mindestlohn von zwölf Euro durchsetzen. Außerdem plädierte sie für eine neue Form der Grundsicherung unter dem Begriff Bürgergeld. Laut Andrea Nahles solle es auskömmlich und leicht zu beantragen sein. www.jungefreiheit.de

  • Zwar werden viele haushaltsnahe Arbeiten immer noch als Schwarzarbeit ausgeführt. Nach Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft beläuft sich der steuerliche Schaden auf drei Millionen Euro. Aber die Zahl der Anmeldungen als Minijob hat sich dennoch innerhalb der vergangenen zehn Jahre verdoppelt und lag 2018 bei 364.151 Haushaltshilfen. www.nrz.de

  • Das zeigt die Auswertung des Branchenmonitors für das vierte Quartal 2018. Der Indexwert legte um ganze zehn Punkte zu und erreicht damit fast denselben Wert wie zu Jahresbeginn. Nicht so gut sieht es in er der innerbetrieblichen Instandhaltung aus. Der Indexwert gibt um 70 Punkte nach und stellt damit das zweitschlechteste aller verzeichneten Ergebnisse dar. […]

  • Nachdem der Hersteller Dyson geklagt hatte, entschied das EU-Gericht jetzt, dass das bisherige Energieprüfverfahren für Staubsauger nicht praxisgerecht sei. Die Tests wurden nämlich mit leerem Beutel vorgenommen. Da die EU-Kommission dagegen keine Rechtsmittel einlegte, sind die entsprechenden EU-Regeln von 2013 ungültig und es dürften wieder Geräte ohne Energielabel verkauft werden. www.spiegel.de